Dieses eine Gebot gebe ich euch: Ihr sollt einander lieben!

Johannes 15,17 GNB

 

Der Korinther-Brief sagt von der Liebe, sie sei sogar grösser als Glaube und Hoffnung. Das ist wirklich gewaltig: Gott achtet die Liebe am meisten. Wer aus Liebe handelt, ist in Gott gegründet. Nun gibt aus auch verschiedene Arten von Liebe. Die Bibel unterscheidet zwischen der menschlichen und der göttlichen Liebe. Die göttliche ist der menschlichen überlegen, da diese durch den Geist Gottes gewirkt und nicht von Selbstsucht gefärbt ist. Göttliche Liebe stellt die eigenen Bedürfnisse und Rechte ganz zur Seite um des Nächsten willen. Sie riskiert dabei sogar menschliche Freundschaft, um ewige Freundschaft zu gewinnen – Liebe, die nicht von Geltungs- und Ansehensdrang geprägt ist.

Ein Beispiel für diese 2 Arten von Liebe finden wir in den Evangelien, wo Petrus Jesus von seinem bevorstehenden Tod am Kreuz bewahren will:

Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Geh weg von mir, Satan! Du bist mir ein Ärgernis; denn du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist. Mt. 16, 23

Nicht immer sind die göttliche und die menschliche Liebe deckungsgleich. In diesen Fällen gilt es, nach der göttlichen zu streben.

Gott ist es wichtig, dass die Gläubigen Liebe untereinander pflegen; sodass eine Harmonie entsteht. Was wäre das Reich Gottes ohne Liebe? Es wäre eine kalte Religion, wie auch der Korinther-Brief weiter bestätigt:

Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und meinen Leib dahingäbe, mich zu rühmen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir’s nichts nütze.