• Webdesign,  WordPress,  WordPress-Plugins

    WordPress – die eierlegende Wolle-Milch-Sau

    Wer ein Web-Projekt starten möchte, hat die Qual der Wahl, für welches CMS oder für welches Web-Skript man sich entscheidet. Viele entscheiden sich einfach für WordPress (WP), weil es am schnellsten mannigfaltige Resultate liefert. In der Tat verfügt WP, als das wohl populärste CMS weltweit, über eine einfache Bedienoberfläche und ist mittels One-Click-Installation, wie bei den meisten Web-Hostern verfügbar, schnell installiert. Zudem bietet es wirklich für fast jedes erdenkliche Web-Projekt-Thema ein Plugin oder ein dafür geeignetes Theme mit entsprechenden Funktionen. Das tönt ja nun wirklich überzeugend. Weshalb also nicht nur noch mit WP arbeiten? Nebst diesen Vorzügen übersieht man oft auch die Nachteile dieses Systems. Einerseits sollte der Kern von…

  • WordPress

    Eigenes Template für WordPress erstellen

    Artisteer ist eine sehr hilfreiche Quelle für WordPress-Vorlagen (Templates). Wer jedoch noch einen Schritt weiter gehen und die Limitationen von Artisteer überwinden möchte, kann sich auch ein Template selber designen. Dazu gibt es z.B. folgende Wege: Designen der Vorlage in Photoshop CS (nicht in Elements) oder in Fireworks. Die Vorlage mit dem Slice-Tool in die gewünschten Bereiche unterteilen. Die Vorlage als HTML-Datei exportieren. Bearbeitung der Datei, d.h. WordPress-Befehle einfügen, was in PHP geschieht. CSS-Datei erstellen und anpassen. In WordPress hochladen Das ist in etwa die Vorgehensweise – jedoch nur grob umrissen. Im Internet findet man bereits Tutorials, wie das geht. Vielleicht werde ich auch noch ein eigens erstelltes Template veröffentlichen.

  • WordPress

    WordPress auf eine neue Domäne umstellen

    Wer seine WordPress-Installation auf eine neue Domäne umziehen will, sollte sich mal das Plugin “Update URLs” von www.velvetblues.com anschauen. Es ist in der Lage, alle absoluten Pfade der Inhalts-Seiten abzuändern in die gewünschte, neue URL. Bei mir hat es gut funktioniert.

  • WordPress

    Aufklappbare Kategorien für WordPress

    In diesem Artikel veröffentliche ich ein Skript, das ich in den letzten Tage geschrieben habe. Es ist aus dem Grund entstanden, dass es mit bereits verfügbaren Plugins für WordPress, die aufklappbare Kategorien anbieten, Probleme gab. Es funktionierte einfach nicht richtig, also entschloss ich mich, selbst so etwas zu programmieren. Das Skript benutzt JavaScript-Funktionen, um die bestehenden, in Sub-Gruppen verschachtelten WP-Kategorien dynamisch darzustellen. Zu Beginn wird nur die oberste Ebene dargestellt. Wenn jedoch ein Kategorie-Punkt noch Unter-Ebenen enthält, werden diese durch einen Klick auf die obere Ebene dargestellt. Klickt man nochmals, wird die Ebene wieder eingeklappt. Durch die Verwendung von JavaScript muss die Seite auch nicht bei jeder Anzeige-Änderung der Kategorien neu geladen werden. Das Ganze funktioniert…